Grundschule-Nachhilfe.de


Arbeitsblätter und Nachhilfe für Mathe, Deutsch und Sachkunde in der Grundschule

8. Spiel mit Würfel Nachhilfe Mathe Klasse 1und 2



Zwanzig Spielsteine, Murmeln oder Steine werden auf den Tisch gelegt. Sie verdeutlichen in diesem Spiel die Anzahl der gerechneten Aufgaben. Jeder Spieler bekommt zwei Würfel. Nach einander wird mit den zwei Würfeln gewürfelt und die Augenzahl addiert(+). Wer die höchste Augenzahl erwürfelt hat, bekommt einen Spielstein. Sieger ist, wer die meisten Spielsteine am Ende hat. Es dürfen auch Bonbons  oder andere kleine Leckereien zum Einsatz kommen. Einzelne Spielsteine oder Würfel bekommen Sie auch in Bastelläden oder in Spielzeugläden einzeln zu kaufen. Eine Spielesammlung mit vielen verschiedenen Spielsteinen ist zum Beispiel auch ein ideales Weihnachtsgeschenk und bereichert als sinnvolle Freizeitgestaltung das Familienleben an den bevorstehenden langen Herbst- und Wintertagen.

 

Buchempfehlung: “ADS, Legasthenie und Co- Mit Kindern spielerisch die Wahrnehmung verbessern“ von Miriam und Rainer Dürre



„Die meisten Kinder mit Legasthenie, ADS und Rechenschwäche (Dyskalkulie) leiden unter zum Teil starken Wahrnehmungsstörungen. Defizite, die teilweise problemlos spielerisch ausgeglichen werden können. Zum Üben der verschiedenen Wahrnehmungsbereiche eignen sich ganz normale Kinderspiele. So kann das Nützliche mit dem Angenehmen verbunden werden.“
In dieser Handreichung werden die Wahrnehmungsbereiche kurz für den Leser verständlich dargestellt und Defizite beim Hören und  Sehen  mit den Auswirkungen auf den Spracherwerb und auf die Rechenfähigkeit verständlich für den Laien erklärt. Antworten bekommt man auf die Fragen: Wie kann ich die Wahrnehmungsfähigkeit bei Kindern testen?, Was ist Legasthenie, Dyskalkulie, ADS? Im Zweiten Teil gibt es praktische Ratschläge zur Notwendigkeit und Wichtigkeit von Spiel und einen riesigen Fundus an Spielen, die gezielt zur Förderung eingesetzt werden können.
Zur Erstbegegnung mit Legasthenie, Dyskalkulie, ADS sehr zu empfehlen

Buchempfehlung: „Kinder heute: Verwöhnt und vernachlässigt“ von Lorelies Singerhoff



In meiner täglichen Arbeit erlebe ich seit fast 25 Jahren, wie sich die Kindheit unserer Vorschul- und Grundschulkinder in dramatischer Weise verändert. Der Titel der Broschüre ließ mich beim Schmökern in einem bekannten Medienkatalog aufhorchen! Verwöhnt und gleichzeitig vernachlässigt? Geht denn das? Der Preis war unschlagbar günstig für pädagogische Literatur und somit stand das Buch auf meiner Bestellliste. Einige Tage später war ich gefangen vom Inhalt des Buches und trotz Sommerferien fraß ich die Seiten nur so weg. Und nicht nur dass, mit einem Textmarker kennzeichnete ich die wichtigsten Aussagen, die manchmal über einige Seiten gingen und  zweimal von mir gelesen wurden. Mit eigenen Notizen versah ich die für mich wichtigsten Textstellen aber auch mit lauten Bemerkungen wie“ Genau so ist es!“ oder „Na endlich traut sich einer die Wahrheit zu schreiben.“ kommentierte ich die verschiedenen Inhalte.
Mit der Fragestellungen: Was ist Verwöhnung? beginnt die Verfasserin die Diskussion und begründet, warum Verwöhnung Mittel zum Zweck für Eltern ist. Lorelies Singerhoff zeigt auf, “...dass immer mehr Kinder sozial-emotionale Defizite aufbauen, die nicht immer leicht zu erkennen sind, insbesondere im Zusammenhang mit der so genannten Wohlstandsverwahrlosung. Immer weniger Eltern wissen, was Ihre Kinder wirklich bewegt. Immer mehr Eltern kümmern sich immer weniger um ihre Kinder. Dabei geht es um so banale Dinge wie gemeinsame Esskultur, gemeinsames Sprechen über die Dinge des Lebens und intensive gegenseitige Zuwendung. Die Kinderwelt ist eine hart umkämpfte Konsumwelt, die nur an der Oberfläche, aber selten in Wirklichkeit einen Ausgleich zu den sozialen Defiziten in Familie und Alltag herstellt.“ „Wenn sie aber der Meinung sind „Geld spielt keine Rolle“ für Ihre Kinder, haben Sie vielleicht Recht: wichtiger wäre allerdings der Satz“ Liebe spielt eine Rolle!““. Dieses Buch zeigt Wege auf, der Konsumwelt auszuweichen – vielleicht nicht immer, aber immer öfter und zu einem sensiblen und harmonischen Familienleben zurückzukehren oder aber sich nach dem Genuss des Buches auf dem schweren, richtig eingeschlagenen Weg weiter zu behaupten.