Grundschule-Nachhilfe.de


Arbeitsblätter und Nachhilfe für Mathe, Deutsch und Sachkunde in der Grundschule

Positive Signale des Kindes und weiterer Verlauf der Nachhilfe



Erste positive Auswirkungen der Nachhilfe sind
- Das Kind freut sich auf die Nachhilfezeit.
- Die Nachhilfezeit vergeht „wie im Fluge“.
- Das Kind erzählt mehr zu Hause von der Schule.
- Das Schriftbild verbessert sich.
- Das Kind klagt nicht mehr über Schmerzen und Unwohlsein.
- Zu Hause tauchen neue Freunde auf.

Richten Sie sich auch aber auf weitere negative Zensuren ein, denn bevor eine Zensurenhürde nach oben genommen werden kann, müssen nicht nur die Lücken geschlossen werden, sondern das neue aktuelle Wissen gelernt und gefestigt werden. So kann schnell ein halbes Schuljahr vergehen. Sollten nach 8- 12 Wochen keine wesentlichen Verbesserungen im Lernzuwachs zu beobachten sein, sollte überlegt werden, ob nicht eine Teilleistungsstörung    (Dyskalkulie, Legasthenie) vorliegen könnte. Dann ist der Rat des Schulpsychologen gefragt und Sie sollten die Schule kontaktieren und um eine Überprüfung bitten. ACHTUNG! Es gibt vorgeschriebene Termine, an denen Überprüfungen stattfinden.
Wenn die Nachhilfe den gewünschten Erfolg bringt und die Zensuren besser werden, brechen Sie die Nachhilfe nicht sofort ab. Lassen Sie die Förderung langsam ausschleichen- mit unregelmäßigen Terminen, mit Übungen in anderen Fächern oder mit Konzentration- und Wahrnehmungsübungen. Beobachten Sie, wie Ihr Kind in dieser Zeit in dem Problemfach alleine zurechtkommt. Erst  wenn Sie dann mit der Leistung zufrieden sind, verabschieden Sie und Ihr Kind sich von dem Nachhilfelehrer und legen Sie die Telefonnummer nicht zu weit weg- für den Fall der Fälle! 

Hinweise zum Nachhilfeunterricht in der Grundschule



Wie lange benötigt mein Kind Nachhilfe?

Wie bei allen Vorhaben in der Familie, plant man den Beginn und auch den Abschluss von Aktivitäten. Sie haben erkannt, Ihr Kind benötigt Nachhilfe. Es ist auch schon eine Person gefunden worden, die sich dieser Aufgabe stellt. Geben Sie dem Nachhilfelehrer und Ihrem Kind Zeit, miteinander Kontakt aufzunehmen. Sie müssen sich „beschnuppern“ und herausfinden, ob die Chemie stimmt. Ich gehe bewusst auf einen Nachhilfelehrer ein, der nicht aus dem Familienumfeld kommt, da oftmals eine fremde Person von dem Kind als Nachhilfelehrer ehr akzeptiert wird, als ein bekanntes Familienmitglied. Nach der Kennenlernphase muss erst einmal der IST- Zustand abgeklärt werden. Für jede Klassenstufe und Unterrichtsfach gibt es einen festgelegten Kenntnisstand. Das Kind muss in der Nachhilfe dort „abgeholt“ werden, wo sich der Kenntnisstand des entsprechenden Kindes befindet. Driftet der SOLL- und der HABEN-kenntniszustand weit auseinander, müssen erst grundlegende Wissenslücken geschlossen werden. Das kann mehrere Wochen oder vielleicht sogar Monate dauern. Je größer die Lücke- je länger die Heranführungsphase! Nur die von außen beobachtende Person (  Mutter, Oma) können den kleinschrittigen Wissenszuwachs erleben. Selten kann man in einer Leistungskontrolle sofort den Wissenszuwachs anhand von besseren Zensuren erleben. Haben Sie Geduld! Geben Sie den beiden Parteien Zeit! Je später die Nachhilfe einsetzt, je länger braucht es, um eine positive Wirkung zu spüren.

Arbeitsblätter Selbstlaute kennen und anwenden Nachhilfe Deutsch Klasse 1 und 2



Mit dem Abzählreim “A, e, i, o, u und raus bist du“ lernen bereits Schüler der 1. Klasse die fünf Selbstlaute (Vokale) kennen. Selbstlaute klingen alleine, anders dagegen die Mitlaute(Konsonanten), die wie schon ihr Name sagt, einen weiteren Laut (m = em, r = er…) mitklingen lassen. Um beim Lesen- und Schreibenlernen in der 1. Klasse so wenig Probleme wie möglich zu bekommen, ist es wichtig, diese Mitlaute so zu sprechen, wie sie geschrieben werden . (m = spreche: m, r = spreche: r)
Hier ein Beispielwort: Mama  = 1. Klasse diktiert so: m a m a
                                          =  2. Klasse diktiert so: em  a  em  a

Arbeitsblatt_13.pdf (150,41 kb)
Arbeitsblatt_14.pdf (152,45 kb)

Ausreichend Schlaf für Ihr Kind



Nicht nur Zeit zum Spielen ist für ein erfolgreiches Lernen notwendig. Auch Zeit zum ausreichenden Schlaf braucht Ihr Kind! Ausreichender Nachtschlaf ist Voraussetzung für die Regeneration des kindlichen Körpers- einschließlich der „Schaltzentrale“ Gehirn. Ein Grundschulkind, welches täglich erst 20.30- 21.00 Uhr zur Ruhe kommt, also ins Bett geht, ist definitiv nicht am Morgen ausgeschlafen. Es ist zwar wach, wenn es geweckt wird aber es ist nicht ausgeschlafen und aufnahmefähig für Lerninhalte, die bis zu sechs Stunden lang schon in der Grundschule vermittelt werden.
Die Ruhezeit am Abend sollte 19.00 Uhr beginnen. Mit einer Geschichte am Bett, durch Mutti, Vati oder Oma erzählt, durch das Hören einer CD mit leisen Geschichten oder Melodien zu Entspannung kann der Tag langsam ausklingen. Große Schulkinder können auch schon selbst ein Buch lesen und damit das Lesetraining auf eine angenehme Art und Weise fortsetzen. Mit diesen täglichen Ritualen stellt der Körper des Kindes sich auf die Nachtruhe ein.
Nach 30 Minuten sollte dann bei 1- und 2- Klässlern Ruhe einkehren. Größere Kinder sollten nicht länger als 20.00 -20.30 Uhr wach bleiben. So ausgeschlafen, kann der nächste Schultag erfolgreich zwischen 6.00- 7.00 Uhr beginnen.

Arbeitsblätter Wortarten erkennen und richtig schreiben Klasse 2



Übungen zur deutschen Grammatik sind bei Schülern aller Altersstufen nicht gerade beliebt. Trotzdem werden grundlegende grammatikalische Kenntnisse von jedem Schüler aller Altersklassen immer wieder abgefordert. Zum Erlernen der Fremdsprachen sind Kenntnisse über Satzbau, Satzglieder und Wortarten unerlässlich. Alle Bemühungen, Kindern die Grammatik schmackhaft zu machen, sollten deshalb nicht unversucht bleiben. Mit den Arbeitsblättern zum Downloaden gibt es für Schüler der 2. Klasse und die, die daran Spaß haben, die Möglichkeit, die verschiedenen Wortarten noch einmal zu wiederholen. Zum besseren Verständnis möchte ich noch einmal erklären, dass deutschlandweit unterschiedliche Termini für die einzelnen Wortarten  gelehrt werden. Die Verwirrung ist nun perfekt! Deshalb sollten Sie sich noch einmal die entsprechenden Fachbegriffe von Ihrem Kind nennen lassen. Hinweis: Oft stehen die im Unterricht verwendeten Begriffe im Sprachbuch Ihres Kindes. 

Arbeitsblatt_10.pdf (134,42 kb)
Arbeitsblatt_11.pdf (152,13 kb)
Arbeitsblatt_12.pdf (150,26 kb)