Grundschule-Nachhilfe.de


Arbeitsblätter und Nachhilfe für Mathe, Deutsch und Sachkunde in der Grundschule

Positive Signale des Kindes und weiterer Verlauf der Nachhilfe



Erste positive Auswirkungen der Nachhilfe sind
- Das Kind freut sich auf die Nachhilfezeit.
- Die Nachhilfezeit vergeht „wie im Fluge“.
- Das Kind erzählt mehr zu Hause von der Schule.
- Das Schriftbild verbessert sich.
- Das Kind klagt nicht mehr über Schmerzen und Unwohlsein.
- Zu Hause tauchen neue Freunde auf.

Richten Sie sich auch aber auf weitere negative Zensuren ein, denn bevor eine Zensurenhürde nach oben genommen werden kann, müssen nicht nur die Lücken geschlossen werden, sondern das neue aktuelle Wissen gelernt und gefestigt werden. So kann schnell ein halbes Schuljahr vergehen. Sollten nach 8- 12 Wochen keine wesentlichen Verbesserungen im Lernzuwachs zu beobachten sein, sollte überlegt werden, ob nicht eine Teilleistungsstörung    (Dyskalkulie, Legasthenie) vorliegen könnte. Dann ist der Rat des Schulpsychologen gefragt und Sie sollten die Schule kontaktieren und um eine Überprüfung bitten. ACHTUNG! Es gibt vorgeschriebene Termine, an denen Überprüfungen stattfinden.
Wenn die Nachhilfe den gewünschten Erfolg bringt und die Zensuren besser werden, brechen Sie die Nachhilfe nicht sofort ab. Lassen Sie die Förderung langsam ausschleichen- mit unregelmäßigen Terminen, mit Übungen in anderen Fächern oder mit Konzentration- und Wahrnehmungsübungen. Beobachten Sie, wie Ihr Kind in dieser Zeit in dem Problemfach alleine zurechtkommt. Erst  wenn Sie dann mit der Leistung zufrieden sind, verabschieden Sie und Ihr Kind sich von dem Nachhilfelehrer und legen Sie die Telefonnummer nicht zu weit weg- für den Fall der Fälle! 

Hinweise zum Nachhilfeunterricht in der Grundschule



Wie lange benötigt mein Kind Nachhilfe?

Wie bei allen Vorhaben in der Familie, plant man den Beginn und auch den Abschluss von Aktivitäten. Sie haben erkannt, Ihr Kind benötigt Nachhilfe. Es ist auch schon eine Person gefunden worden, die sich dieser Aufgabe stellt. Geben Sie dem Nachhilfelehrer und Ihrem Kind Zeit, miteinander Kontakt aufzunehmen. Sie müssen sich „beschnuppern“ und herausfinden, ob die Chemie stimmt. Ich gehe bewusst auf einen Nachhilfelehrer ein, der nicht aus dem Familienumfeld kommt, da oftmals eine fremde Person von dem Kind als Nachhilfelehrer ehr akzeptiert wird, als ein bekanntes Familienmitglied. Nach der Kennenlernphase muss erst einmal der IST- Zustand abgeklärt werden. Für jede Klassenstufe und Unterrichtsfach gibt es einen festgelegten Kenntnisstand. Das Kind muss in der Nachhilfe dort „abgeholt“ werden, wo sich der Kenntnisstand des entsprechenden Kindes befindet. Driftet der SOLL- und der HABEN-kenntniszustand weit auseinander, müssen erst grundlegende Wissenslücken geschlossen werden. Das kann mehrere Wochen oder vielleicht sogar Monate dauern. Je größer die Lücke- je länger die Heranführungsphase! Nur die von außen beobachtende Person (  Mutter, Oma) können den kleinschrittigen Wissenszuwachs erleben. Selten kann man in einer Leistungskontrolle sofort den Wissenszuwachs anhand von besseren Zensuren erleben. Haben Sie Geduld! Geben Sie den beiden Parteien Zeit! Je später die Nachhilfe einsetzt, je länger braucht es, um eine positive Wirkung zu spüren.

Für Eltern und Großeltern



  • Ein Kind, das ständig kritisiert wird, lernt zu verdammen.
  • Ein Kind, das geschlagen wird, lernt selbst zu schlagen.
  • Ein Kind, das verhöhnt wird, lernt Schüchternheit.
  • Ein Kind, das der Ironie ausgesetzt wird, bekommt ein schlechtes Gewissen.
  • Ein Kind, das ermuntert wird, lernt Selbstvertrauen.
  • Ein Kind, dem mit Toleranz begegnet wird, lernt Geduld.
  • Ein Kind, das gelobt wird, lernt Bewertung.
  • Ein Kind, das Ehrlichkeit erlebt, lernt Gerechtigkeit.
  • Ein Kind, das Geborgenheit erleben darf, lernt Vertrauen.
  • Ein Kind, das geliebt und umarmt wird, lernt Liebe in dieser Welt zu empfinden.

Verfasser unbekannt

Herzlich willkommen, Ihr großen Leute!



Was „Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr“ oder nur mit zusätzlicher Hilfe beim Lernen.

Liebe Eltern, liebe Omas liebe Opas,
geben Sie Ihrem Kind oder Enkeln die Möglichkeit, verpasstes Wissen nachzuholen und ihnen damit den erfolgreichen Start ins Leben bestmöglich zu gestalten.

Treffen Sie jetzt die Entscheidung, Ihrem Kind zu helfen, denn
 
„Schwierigkeiten scheinen nur da zu sein, um überwunden zu werden“