Grundschule-Nachhilfe.de


Arbeitsblätter und Nachhilfe für Mathe, Deutsch und Sachkunde in der Grundschule

Hinweise zum Nachhilfeunterricht in der Grundschule



Wie lange benötigt mein Kind Nachhilfe?

Wie bei allen Vorhaben in der Familie, plant man den Beginn und auch den Abschluss von Aktivitäten. Sie haben erkannt, Ihr Kind benötigt Nachhilfe. Es ist auch schon eine Person gefunden worden, die sich dieser Aufgabe stellt. Geben Sie dem Nachhilfelehrer und Ihrem Kind Zeit, miteinander Kontakt aufzunehmen. Sie müssen sich „beschnuppern“ und herausfinden, ob die Chemie stimmt. Ich gehe bewusst auf einen Nachhilfelehrer ein, der nicht aus dem Familienumfeld kommt, da oftmals eine fremde Person von dem Kind als Nachhilfelehrer ehr akzeptiert wird, als ein bekanntes Familienmitglied. Nach der Kennenlernphase muss erst einmal der IST- Zustand abgeklärt werden. Für jede Klassenstufe und Unterrichtsfach gibt es einen festgelegten Kenntnisstand. Das Kind muss in der Nachhilfe dort „abgeholt“ werden, wo sich der Kenntnisstand des entsprechenden Kindes befindet. Driftet der SOLL- und der HABEN-kenntniszustand weit auseinander, müssen erst grundlegende Wissenslücken geschlossen werden. Das kann mehrere Wochen oder vielleicht sogar Monate dauern. Je größer die Lücke- je länger die Heranführungsphase! Nur die von außen beobachtende Person (  Mutter, Oma) können den kleinschrittigen Wissenszuwachs erleben. Selten kann man in einer Leistungskontrolle sofort den Wissenszuwachs anhand von besseren Zensuren erleben. Haben Sie Geduld! Geben Sie den beiden Parteien Zeit! Je später die Nachhilfe einsetzt, je länger braucht es, um eine positive Wirkung zu spüren.

Geben Sie Ihrem Kind Zeit!



Die Kindheit von Kindern in der heutigen Zeit, ist angefüllt mit Terminen, die an Verpflichtungen eines Managers in einem mittelständigen Unternehmen erinnern. Geben Sie Ihrem Kind Zeit zum freien Spielen, denn im Spiel lernt Ihr Kind seine Grenzen und die der Spielkameraden kennen und hier hat es Zeit zum Träumen und zum Entspannen. Je nach Belastung durch Schule und Elternhaus muss den Kindern genügend Freiraum für spontane Verabredungen mit Freunden bleiben. Eine gesunde Mischung aus verpflichtenden Terminen in Kursen, Vereinen und aus Freizeit zum phantasievollen, kreativen Spielen mit Freunden ohne Zeitdruck ist das Rezept für eine glückliche Kindheit. Im selbstbestimmten Spiel können Kinder ihre Gefühle und Lernprozesse verarbeiten dabei erkennen sie Zusammenhänge und ihre handwerklichen, sozialen und geistigen Fähigkeiten entwickeln sich.  Es müssen nicht jedes Wochenende die Feier, das Fest, die angebotenen Events der Stadt abgeklappert werden. Sie als Eltern brauchen kein schlechtes Gewissen zu haben, wenn Ihr Kind am Wochenende NICHTS ERLEBT hat. Gehen Sie in die unmittelbare Umgebung! Wandern oder radeln Sie einfach mal los- ohne Ziel  ohne Zeitdruck! Eine Decke, einen Ball, ein Bestimmungsbuch, eine Lupe, eine Schaufel im Gepäck und bestimmen Sie Pflanzen und Tiere. Probieren Sie Kräuter, spielen im nächsten Sandkasten, fluten die nächste Pfütze oder klettern Sie auf den höchsten Baum. Lauschen Sie den Vögeln oder liegen Sie im Gras und beobachten die Wolken und Vögel am Himmel. Lassen Sie den Körper und den Geist Ihres Kindes und auch Ihren zur Ruhe kommen. Entspannen Sie! Erzählen Sie von der vergangenen Woche und den Ereignissen der Familienangehörigen. Aber hetzen Sie nicht von Termin zu Termin, um mitreden zu können, wie toll das Wochenende oder der Urlaub doch war.

Möglichkeiten der Motivation- die Zeit Teil 2



Viele Kinder mit Lernschwierigkeiten vereint dasselbe Problem, sie sind im Unterricht zu langsam, schaffen die in der Leistungskontrolle vorgegebenen Aufgabenanzahl nicht, trödeln, träumen und kommen beim Schreiben im Diktat nicht mit. Die Folgen kennen Sie alle, nicht erledigte Aufgaben werden als falsche Ergebnisse gezählt. Automatisch geht es mit der Zensur nach unten, obwohl Ihr Kind zu Hause den Eindruck gemacht hat, die Aufgaben verstanden und gekonnt zu haben. Die Enttäuschung ist groß- beim Kind und bei den  Eltern. Hier muss in der Nachhilfe am Lerntempo gearbeitet werden. Immer dann, wenn Ihr Kind zeitliche Probleme beim Erledigen von Aufgaben hat, stellen Sie den Kurzeitwecker oder arbeiten Sie selbst zeitgleich und parallel an einer anderen Aufgabe. Ziel des Kindes muss es sein, ehr oder zur gleichen Zeit fertig zu werden. Für Kinder ist Zeit endlos, sie kann nicht angefasst werden und man merkt nicht, wie sie alle oder vorbei ist. Geben Sie Ihrem Kind bei der Erledigung von wichtigen Sachen, immer eine Kontrollmöglichkeit zur Seite, so dass es Erleben kann wie die Zeit vergeht.

Vielfältige Möglichkeiten gibt es hier:

In Klasse 1 bietet der Kurzzeitwecker gute Unterstützung beim Erhöhen des Lerntempos.

Das laute Ticken des Kurzzeitweckers animiert Ihr Kind schneller beim Rechnen zu werden.
Grundaufgaben bis 10 sind wichtige Aufgaben, die zügig gerechnet werden müssen. Sie sind Grundlage für das weitere Rechnen in den weiterführenden Klassenstufen- bis zum Einsatz des Taschenrechners. Ein Tempotraining ist auch beim geliebten 1x1 notwendig.
Ab Klasse 2 kennen die Kinder die Uhrzeit. Nutzen Sie dieses Wissen und statten sie das Kind mit einer Armbanduhr aus. Diese sollte über ein Ziffernblatt, Stunden- und Minutenzeiger verfügen. Beim Üben können Sie die genaue Minutenzahl für das Erledigen der Aufgaben vorgeben. Zur besseren Verdeutlichung kann auch ein großer tickender Wecker neben dem Arbeitsplatz stehen. Wenn dann noch der Sekundenzeiger die Zeit für das Kind sichtbarer vergehen lässt, wird das Kind zum schnelleren Arbeiten beflügelt werden.