Grundschule-Nachhilfe.de


Arbeitsblätter und Nachhilfe für Mathe, Deutsch und Sachkunde in der Grundschule

Buchempfehlung: „Kinder heute: Verwöhnt und vernachlässigt“ von Lorelies Singerhoff



In meiner täglichen Arbeit erlebe ich seit fast 25 Jahren, wie sich die Kindheit unserer Vorschul- und Grundschulkinder in dramatischer Weise verändert. Der Titel der Broschüre ließ mich beim Schmökern in einem bekannten Medienkatalog aufhorchen! Verwöhnt und gleichzeitig vernachlässigt? Geht denn das? Der Preis war unschlagbar günstig für pädagogische Literatur und somit stand das Buch auf meiner Bestellliste. Einige Tage später war ich gefangen vom Inhalt des Buches und trotz Sommerferien fraß ich die Seiten nur so weg. Und nicht nur dass, mit einem Textmarker kennzeichnete ich die wichtigsten Aussagen, die manchmal über einige Seiten gingen und  zweimal von mir gelesen wurden. Mit eigenen Notizen versah ich die für mich wichtigsten Textstellen aber auch mit lauten Bemerkungen wie“ Genau so ist es!“ oder „Na endlich traut sich einer die Wahrheit zu schreiben.“ kommentierte ich die verschiedenen Inhalte.
Mit der Fragestellungen: Was ist Verwöhnung? beginnt die Verfasserin die Diskussion und begründet, warum Verwöhnung Mittel zum Zweck für Eltern ist. Lorelies Singerhoff zeigt auf, “...dass immer mehr Kinder sozial-emotionale Defizite aufbauen, die nicht immer leicht zu erkennen sind, insbesondere im Zusammenhang mit der so genannten Wohlstandsverwahrlosung. Immer weniger Eltern wissen, was Ihre Kinder wirklich bewegt. Immer mehr Eltern kümmern sich immer weniger um ihre Kinder. Dabei geht es um so banale Dinge wie gemeinsame Esskultur, gemeinsames Sprechen über die Dinge des Lebens und intensive gegenseitige Zuwendung. Die Kinderwelt ist eine hart umkämpfte Konsumwelt, die nur an der Oberfläche, aber selten in Wirklichkeit einen Ausgleich zu den sozialen Defiziten in Familie und Alltag herstellt.“ „Wenn sie aber der Meinung sind „Geld spielt keine Rolle“ für Ihre Kinder, haben Sie vielleicht Recht: wichtiger wäre allerdings der Satz“ Liebe spielt eine Rolle!““. Dieses Buch zeigt Wege auf, der Konsumwelt auszuweichen – vielleicht nicht immer, aber immer öfter und zu einem sensiblen und harmonischen Familienleben zurückzukehren oder aber sich nach dem Genuss des Buches auf dem schweren, richtig eingeschlagenen Weg weiter zu behaupten.

Möglichkeiten der Motivation- die Bilder-und Zeichensprache



Nutzen Sie die Bilder- und  Zeichensprache. Bereits im Kindergartenalter kann man mit der Bilder- und Zeichensprache Kinder motivieren  Regeln und Normen des täglichen Zusammenseins zu verinnerlichen. Auch wenn Kinder schon Schulkinder sind freuen sie sich  über:

  • das Bild einer strahlenden Sonne
  • eines leuchtenden Sternes 
  • die bunte Blume 
  • das gruselige Gespenst 
  • das rote Herz

Mit  schnellen Strichen und vielleicht noch in der Lieblingsfarbe der Kinder oder in frühlingsgrün, in herbstlich bunten Farben ist ein Symbol schnell unter die Zusatzübung gemalt. Bedenken Sie immer, es müssen keine Kunstwerke sein! Allein die persönliche Zuwendung, Ihre kreative spontane Idee zählt. Versuchen Sie immer einen aktuellen Bezug zum Kind oder zur Übung zu finden.

Frühling           Tulpe, Schmetterling, Osterei, Osterhase

Sommer          Sonne, Sonnenschirm, Boot,

Herbst             Drachen, Obst, Igel, Gespenst, Kürbis

Winter             Schneemann, Schneeflocke, Weihnachtsmotive


In unserer materialisierten Welt gibt es aber auch genügend „Kleinigkeiten“ wie Aufkleber und Stempel die beim Lernen motivierend eingesetzt werden können. IKEA- Liebhabern empfehle ich die doppelseitig zu nutzenden Faserstifte mit Mal- und Stempelfunktion aus der Kinderabteilung. Aufkleber in verschiedenen Motivgrößen und in unbegrenzten Varianten können gezielt in der Nachhilfe eingesetzt werden, wenn es gilt die Qualität und die Quantität der Übungseinheit zu bewerten. Auch Perlen, Glasmurmeln, die in einem tollen Glasgefäß gesammelt werden, zeigen der Familie wie fleißig Ihr Kind an seinem Lernproblem arbeitet.

Alle Familienmitglieder beobachten dann gemeinsam, wie das Gefäß immer voller wird und freuen sich mit dem lernenden Kind.